top of page
Guertel_Maja_Oschmann_ensembles.png

ENSEMBLES

Streichquartett & Gürteltier

Diego Jascalevich mit dem Hába Quartett
Sha Katsouris – Violine

Hovhannes Mokatsian– Violine
Peter Zelienka – Viola
Arnold Ilg – Violoncello

Diego Jascalevich – Charango, Gesang

 

Charango und Streichquartett: Eine Besetzung, die den Instrumentalisten und Komponisten Diego seit langem in seinen Bann zieht. Die einzigartigen Möglichkeiten, die der klassische Klangkörper „Streichquartett“ bietet, inspirieren den Charangovirtuosen immer wieder aufs Neue die Fusion seines kleinen unbekannten Saitenwunders mit dem König der klassischen Kammermusikbesetzungen zu suchen.

 

Seine Kompositionen und Arrangements, die in diesem Projekt im Vordergrund stehen, verbinden die klassische Instrumentation mit der ursprünglich rein folkloristischen kleinen Andengitarre. Den Charango hebt er damit auf die Bühne der klassischen Klangsprache, das lässt sich hören!


Unter den Händen von Diego ist der Charango längst aus seiner Begleitrolle entwachsen und zu einem vollwertigen Soloinstrument geworden.

Hába Quartett_Diego Jascalevich_in_Lauterbach_c_Carsten Eigner_edited_edited.jpg
2022_Viene_4er.png
Streichquartett & Gürteltier

„Die Begegnung mit Diego Jascalevich hat uns – den ‚klassischen‘ Musikern eine neue musikalische Welt nähergebracht, die für uns bis dahin noch nicht so bekannt war. Er hat uns mit seinem Spiel und Gesang verführt, die Musik Südamerikas mit ihrer ganzen Leidenschaft, Melancholie und ihren mitreißenden Rhythmen zu lieben und uns geholfen sie besser zu verstehen.“

Peter Zelienka (Mitglied des Hába Quartetts)

Streichquintett & Gürteltier

Julia Schleicher– Violine

Helmut Simon – Violine

Joachim Schwarz – Viola

Katarina Malzew – Violoncello

Till Spohr – Kontrabass

Diego Jascalevich – Charango

 

Wie schön, wenn sich zum Streichquartett ein Kontrabass gesellt.

Auch für diese Besetzung entstanden die Arrangements und Eigenkompositionen von Diego Jascalevich aus der Inspiration heraus, den klassischen Klangkörper mit den facettenreichen Ausdrucksmöglichkeiten des Charangos fusionieren zu lassen.

 

Der Bass betont hierbei noch mehr die Rhythmik Jascalevichs Musik und die Strahlkraft seines Instruments.

Im Rahmen der Konzertreihe „Five o' Clock – Konzerte an der frischen Luft“ fand am 4. Juli 2021 ein Konzert des Ensembles Gürteltier und Quintett im Hof der Adventskirche in Kassel statt.

Streichquintett & Gürteltier

Ensemble Los Porteños

Edgardo Otero Salvador – Bandoneon

Marcos Gonçalves de la Rocha – Gitarre

Diego Jascalevich – Charango, Gitarre, Gesang

 

Das Ensemble „Los porteños“ nimmt den Zuhörer mit auf eine Reise durch die verschiedenen Regionen Lateinamerikas.

Die „Porteños“, wie die Menschen aus Buenos Aires Stadt genannt werden, interpretieren Tangos, traditionelle Walzer, Sambas, Bossa Nova, sowie andere typische lateinamerikanische Rhythmen und eigene Kompositionen.

 

Die Keimzelle dieses Ensembles bildet seit 1998 das Duo von Diego Jascalevich und Marcos Gonçalves de la Rocha, das sich gern um weitere „waschechte“ Interpreten dieser Musik – wie hier mit dem Bandoneonisten Edgardo Otero Salvador – erweitert.

Los_Portenos_Ensemble_edited.jpg
Los Porteños

Ensemble Rilegato

Johannes Monno – Barockgitarre

Olaf van Gonnissen – Guitarra Mexicana

Markus Reich – Percussion

Diego Jascalevich – Charango

 

Vier Musiker betreten die Bühne.

Nach einem kurzen Moment spannungsvoller Stille erfüllen sanfte Klänge den Raum, die den Zuhörer musikalisch in das 17. und 18. Jahrhundert Spaniens und Amerikas entführen.

Als die Spanier im 16. Jahrhundert nach Südamerika aufbrachen, gelangten auch die Vihuela da mano und die Guitarra Spagnola in die Neue Welt. Ein Druck von 1538 zeigt Orpheus zwischen den Segelschiffen einer spanischen Armada: Mit seiner Vihuela beruhigt er das tosende Meer. In der neuen Welt trafen diese Instrumente auf die Rhythmik der afrikanischen Sklaven – musikalisch war es eine inspirierende Begegnung. Die Kompositionen, die in jener Zeit entstanden und in wenigen Büchern festgehalten wurden, sind tänzerisch feurig und voller Lebensfreude. Offen zeigt der Charango seine direkte Verwandtschaft zur Barockgitarre und Vihuela; ebenso wie das Instrumentarium wurde die Musik in Lateinamerika von Generation zu Generation bis heute weitergegeben und hat dabei niemals ihre Wurzeln verleugnet.

Als Santiago de Murcia im Jahr 1732 sein Büchlein mit Tänzen veröffentlichte, lebte er bereits mehr als 10 Jahre in der Neuen Welt. Er war als typisch europäischer Musiker gekommen und fand Gefallen an den neuen Rhythmen und Klängen. Die Stücke seines Buchs sind musikalische Skizzen: Notiert sind die Harmonien und Rhythmen. Es folgen Melodiephrasen, die frei kombiniert und variiert werden können. Hier kommt man mit der europäischen Aufführungspraxis des 17. und 18. Jahrhunderts nicht weit.

Die vier Musiker des Ensembles Rilegato unternahmen nun den Versuch, sich dieser Musik sowohl von der klassisch europäischen Tradition, als auch der Rhythmik Afrikas und der Folklore Südamerikas anzunähern. Schon bei der ersten Begegnung fügte sich das musikalische Puzzle zu einer beglückenden Einheit.

Keinesfalls geht es um ein modisches Crossoverprojekt, denn alle vier Musiker bleiben ihren stilistischen Wurzeln und ureigensten musikalischen Empfindung treu. Vielmehr spürt man die Inspiration und Freude an neuen Ideen, Wendungen und Improvisationen, die jedes Konzert mit sich bringt. Eben diese Inspiration ist es, die sich auf den Zuhörer überträgt und auch in begeisterten Kritiken niederschlägt.

„Es schien so, als ob die wundervolle Improvisationskunst von Diego die Musik (Anm.: von Santiago de Murcia aus dem Jahre 1732) aus ihrem tiefen Schlaf von annähernd dreihundert Jahren aufwecken würde.“

Prof. Johannes Monno

CD_Ensemble_Rilegato_Oro_4er.png
Rilegato

La chan chan
Cuarteto milonguero

Julia Rogozia – Keil, Violine
Sabina Richter – Bandoneon
Julia Reingardt – Klavier
Till Spohr – Kontrabass

Diego Jascalevich – Gitarre, Charango, Gesang
Gast: Nacha Daraio – Gesang

 

Diego Jascalevich hat La Chan Chan ins Leben gerufen, um die Musik seiner Heimat auf hohem instrumentaltechnischem Niveau hierzulande zu präsentieren. In Zusammenarbeit mit den hochkarätigen Musiker:innen des Ensembles gelingt eine besonders differenzierte Interpretation der alten Klassiker.  

Die Gast-Sängerin Nacha Daraio, ebenfalls aus Argentinien, erzählt mit ihrer sanften und samtigen Stimme in den Liedern über die Leidenschaft, zerbrochene Herzen, die Nachbarschaft, die Bürgersteige, den Fußlauf, den Lebensweg. Das sind einige der Elemente des Szenarios von Buenos Aires City.


Nacha Daraio wurde in der Nähe vom alten Hafenviertel La Boca in Buenos Aires geboren. Ihre Beziehung zum Tango beginnt in ihrer Kindheit als ihre Großmutter ihr in sehr jungen Jahren die Liebe zur Kultur von Buenos Aires weitergegeben hat. Nacha tritt mit Diego auch in einer Duo-Formation auf.

La chan chan

Anden Jazz

Michael Müller – Klavier
Till Sphor - Kontrabass
Tobias Schulte - Schlagzeug
Diego Jascalevich – Charango – Gesang

 

In diesem Projekt bilden unterschiedlichste musikalische Stile eine spannende Fusion. Dabei sind die Kompositionen von Diego Jascalevich Leitfaden des Programms: Die Rhythmik südamerikanischer Musik wird kunstvoll mit der aktuellen Ästhetik des Drum & Bass, sowie mit Klängen aus dem Jazz und gruppenimprovisatorischen Elementen kombiniert.

 

Die Farbvielfalt entsteht aus dem Wechselspiel von Charango, Klavier, E-Bass und Schlagzeug. Musikalische Kontraste verschmelzen in den Arrangements zu einem Klangbild!

Anden Jazz Quartett

Charango Eclectic Quartett

Diego Jascalevich - Charango und Komposition
Federico Lechner -Klavier
Gustavo Gregorio - Akustikbass und Arrangements
José San Martín - Percussion

 

Das Quartett präsentiert ein Repertoire an Kompositionen von Diego Jascalevich und traditionellen südamerikanischen Werken, neu interpretiert und in einem neuen und ungewöhnlichen Stil arrangiert.


Das Projekt ist geprägt vom Zusammenspiel des Charango in einer neuen Rolle als Solist, zusammen mit dem virtuosen und unverwechselbaren Touch von Federico Lechner, den innovativen Arrangements von Gustavo Gregorio und den unübertroffenen Rhythmen von José San Martín.

Die Laufbahnen der Interpreten, die gegensätzlichen Musikwelten angehören, bewahren die gemeinsame Sprache der südamerikanischen Musik und verleihen dem Ensemble einen völlig neuen Klangbild!

Charango Eclectic Quartett

Charango Projección JaZZcalevich Quintett

Sandra Bauer – Querflöte


Rolf Rasch – Sopransaxofon 


Rolf Denecke – Kontrabass


Paul Stüssel – Schlagzeug

Diego Jascalevich – Charango, Gesang

 

In diesem Projekt bilden unterschiedlichste musikalische Stile eine spannende Fusion.

Dabei sind die Kompositionen von Diego Jascalevich Leitfaden des Programms: Die Rhythmik südamerikanischer Musik wird kunstvoll mit der aktuellen Ästhetik des Drum & Bass, sowie mit Klängen aus dem Jazz und gruppenimprovisatorischen Elementen kombiniert.

 

Die Farbvielfalt entsteht aus dem Wechselspiel von Charango, Quer- und Altquerflöte, Sopransaxofon, Kontrabass und Schlagzeug. Musikalische Kontraste verschmelzen in den Arrangements zu einem Klangbild.

 

Im Jazzkeller Frankfurt feierte das Ensemble 2004 sein Debut und war dort regelmäßig zu Gast.

Schlachthof Kassel 2004

JaZZcalevich Quintett
bottom of page